Bildhauer

Ernst Barlach als Bildhauer

 

Ernst Barlachs streng geformte Bildwerke stehen dem deutschen Expressionismus nahe, ohne dass ihr vielschichtiger Sinngehalt wirklich ganz in diesem aufgehen könnte. Während die Expressionisten in der Kunst zu Aussagen über jene unbekannten Bezirke des Ich zu gelangen versuchten, die bis dahin noch keine vergleichbare künstlerischen Artikulation gefunden hatten, setzt Ernst Barlach sein gesamtes bildnerisches Repertoire ein, um auf das zu verweisen, was über dem Ich und hinter den Dingen der Welt steht.

 

Barlachs plastische Bildwerke werfen die grundsätzliche Frage nach den Grenzen des Aussagbaren innerhalb bildnerischer Gestaltung auf. Sie suchen die Grenzerfahrung und deren Darstellung und genau darin liegt ihre besondere Wirkung. Schon die Titel der einzelnen Werke verweisen auf Barlachs grundlegendes Interesse an allgemeingültigen Bestimmungen der Welt und des Seins:

"Mutter Erde", "Gemarterte Menschheit", "Der Übergang", "Der Zweifler", "Der Rächer"

 

Die existentielle Situation des Menschen der frühen Moderne, seine geistige Einsamkeit, sein fundamentaler Erneuerungswille, seine Suche nach kosmischer und spirituelle Orientierung finden in Barlachs Gestalten authentischen Ausdruck. Das Pathos Wagners, Nietzsches, Georges ist ein heroisch bestimmtes Pathos von oben; Barlachs Pathos aber wurzelt in der Tiefe, im inneren oder auch kosmischen Sein. Von hier aus erlebt er das Leiden, aber auch das Glück, Mensch zu sein. Hier tauchen Begriffe auf, die über die Grenzen der Existenz hinaus in eine übergeordnete Dramatik hineinführen.

 

Das Werk des Plastikers steht dem des Dramatikers Ernst Barlach nahe: Es ist die pathetische Gebärde, das mühsame erregte Ringen um ein neues Weltverständnis. Pathos kennzeichnete auch die Sprache der Zeit, des frühen 20. Jahrhunderts, und zwar das große Pathos mit dem Willen zum Erhabenen. Ausdruck.

 

Blickt man auf die lange Reihe der Barlach Figuren, blickt man auf die Frierenden, die Kauernden, die Gefesselten und Schlafenden, die von panischem Schreck Erfüllten, die Lauschenden und Hingegebenen, die Berserker, Ekstatiker und Schwertzieher, die Heiligen und Bettler, die Mädchen und Greisinnen, die Lesenden und Musizierenden, so stellt sich die vielschichtige Erkenntnis ein:

 

Ecce homo - siehe da, der Mensch.

 

Sehen Sie auch:

 

Barlach als Zeichner

Barlach als Bildhauer

 

©  2016 Ernst Barlach Gesellschaft Hamburg e.V. Mühlenstraße. 1, 22880 Wedel                                                                                                                                Anfahrt Kontakt  |  Impressum  |  Sitemap